Adventure & Travel,  Allgemein

Ein Wochenende in Stockholm

Stockholm ist eine Stadt, die schon sehr lange auf meiner Skandinavien to-do-Liste stand. Als ich letztes Jahr für 2 Monate in Finnland gearbeitet habe, konnte ich mir endlich diesen Wunsch erfüllen. Ich habe zu Beginn der Weihnachtszeit Ende November 2018 dort ein Wochenende verbracht.

In diesem Post werdet Ihr Informationen und Tipps zu den folgenden Punkten bekommen:

  • Ankunft/Transfer in die Innenstadt und öffentliche Verkehrsmittel
  • Tag 1: Fjällgatan, Djurgarden
  • Tag 2: Södermalm und Reichstag
  • Tag 3: Wachablösung, Gamla Stan
  • Stockholm Pass, weitere Ideen für Sightseeing

Ankunft und Transfer in die Innenstadt

Die erste und am häufigsten genutzte Möglichkeit nach Stockholm zu reisen, ist mit dem Flugzeug. Die meisten Airlines fliegen den Flughafen Stockhol-Arlanda an, der etwas außerhalb liegt. Am günstigsten kommt man mit den Bussen des Unternehmens Flygbussarna in die Innenstadt. Eine Fahrt kostet ca. 99 SEK (9,90€) und kann auf deren Webseite bereits im Voraus gebucht werden. Die Busse fahren alle 10 Minuten in die Innenstadt und haben eine Fahrtzeit von ca. 35-45 min bis zur Endhaltestelle Hauptbahnhof.

Solltet Ihr Euch dafür entscheiden, mit dem Schiff oder der Fähre anzureisen gibt es auch dort zahlreiche Möglichkeiten, in die Innenstadt zu kommen. Ich selbst bin mit der Fähre von Turku (Finnland) angereist, die über Nacht fährt und morgens um 6 Uhr im Hafen von Stockholm anlegt. Grundsätzlich kann ich Euch diese Anreisemöglichkeit nur empfehlen, wenn Ihr beispielsweise eine Skandinavien-Rundreise machen wollt. Jedoch müsst Ihr wissen, dass diese Fähren von den Finnen gerne als Party Boote genutzt werden, da dort der Alkohol um einiges günstiger ist als an Land. Falls Ihr nach einer günstigen Möglichkeit sucht, von Finnland nach Stockholm zu reisen und kein Problem mit feierwütigen Finnen habt, ist das Eure Chance. Allerdings sind die Fähren in der Weihnachtszeit etwas teurer als sonst, da viele Firmen ihre Weihnachtsfeiern auf diesen Booten feiern und sie dadurch oft ausgebucht sind (gerade am Wochenende).

Vom Hafen aus kann man mit dem Bus oder mit der U-Bahn in die Innenstadt fahren. Ein Einzelticket kostet ca. 3€ und ist für 75min gültig. Für ein Wochenende könnt Ihr überlegen, ob sich eine 72h Karte für ca. 24€ für Euch lohnen würde. Diese gilt für alle Verkehrsmittel innerhalb Stockholms (Straßenbahn, Bus, U-Bahn). Ihr könnt sie zusätzlich erneut mit einem bestimmten Betrag aufladen, falls Ihr die 72h überschreitet.

Da Stockholm aus vielen kleinen Inseln besteht, die an den Stadtkern angrenzen, wird es zu Recht das Venedig des Nordens genannt. Wir haben uns bei der Reiseplanung etwas an den Inseln orientiert.

Tag 1: Fjällgatan, Djurgarden  

An unserem ersten Morgen in Stockholm sind wir zu Sonnenaufgang nach Södermalm gefahren, dem ehemaligen Arbeiter- und Handwerkerviertel Stockholms. Steigt man die Treppen hinter dem Fotografiemuseum hinauf, steht man direkt auf der Fjällgatan, dem Aussichtsbalkon Södermalms. Von dort aus hat man einen tollen Blick über die Stadt.

Von der Aussichtsplattform aus, könnt Ihr Södermalm weiter erkunden, das Fotografiemuseum besuchen oder wie wir mit der Fähre von der gegenüberliegenden Uferseite (Fähranlegestelle Slussen) zur Insel Djurgarden fahren und den Tag dort verbringen. Die Insel lässt sich ebenfalls mit der Straßenbahnlinie Nr. 7 erreichen.

Djurgarden, die grüne Insel Stockholms wurde einst als Jadginsel genutzt und bietet heutzutage viele Attraktionen für Touristen.

Auf der Insel befinden sich viele Museen, unter anderem das bekannte Vasamuseum, wo man das alte Kriegsschiff Vasa besichtigen kann. Außerdem findet Ihr dort das ABBA-Museum und das Freilichtmuseum Skansen. In dem Freilichtmuseum könnt Ihr eine Ausstellung alter schwedischer Wohnhäuser, Schulen und Handwerksbetriebe sowie ein Tiergarten für skandinavische Tiere besuchen.

Möchte man den niedlichen Nachwuchs der Elche, Rentiere, etc. bestaunen lohnt sich ein Besuch im Mai oder Juni. Allerdings hat Skansen auch im Winter mit dem mittelalterlichen Weihnachtsmarkt einiges zu bieten. Ich kann Euch einen Besuch definitiv empfehlen!

Nach dem Besuch des Skansen sind wir wieder mit der Fähre nach Slussen zurückgefahren. Die Fahrt mit der Fähre ist auf jeden Fall empfehlenswert, da man vom Wasser aus einen tollen Panoramablick auf die Insel bekommt.

Zum Abendessen waren wir im food court K52 auf der Kungsgatan im Bezirk Norrmalm. Die Auswahl reicht dort von Chinesisch über Schwedisch bis hin zu italienischem essen. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Tag 2: Södermalm und Reichstag

Unseren zweiten Tag in Stockholm haben wir ebenfalls mit dem Besuch eines Aussichtspunktes begonnen. Am nördlichen Ufer Södermalms fürt ein knapp 400 Meter langer Weg hinauf zum Monteliusvägen. Von dieser Aussichtsplattform aus hat man einen tollen Blick auf das Rathaus, die Kirche Riddarholmskyrka und in östlicher Blickrichtung auf die Altstadt Gamla Stan. Der steile Aufstieg lohnt sich!

Danach habt Ihr die Möglichkeit weiter nach Södermalm zu laufen und beispielsweise auf der Hornsgatan in einem der zahlreichen Deko- und Second Hand Läden shoppen zu gehen. Södermalm hat sich mit der Zeit zu einem regelrechten Szene-Stadtteil mit vielen stylischen Cafes und Restaurants entwickelt und hat definitiv einiges zu bieten.

Auf unserem Rückweg in die Altstadt haben wir im Cafe Bröd&Salt Halt gemacht. Dort gibt es super leckere Zimtschnecken und das mit Abstand leckerste Vollkornbrot, das ich bisher gegessen habe! Es ist das Markenzeichen des Cafes und schmeckt salzig mit einer leicht süßen Note. Das müsst Ihr auf jeden Fall probieren, wenn Ihr da seid. Es gibt aber auch eine Auswahl an warmen Speisen, wie Salate, Sandwiches und Wraps. Bröd&Salt hat mehrere Filialen in Stockholm.

Unsere nächste Station war das Reichstagsgebäude in der Altstadt. Vor Ort gibt sogar die Möglichkeit, an einer gratis Führung teilzunehmen.

Gegen späten Nachmittag (im November wurde es leider bereits um 3 dunkel) haben wir uns auf dem Weg zur Eisbahn im Kungsträdgården gemacht . Dort kann man bei toller Beleuchtung und Musik bis spät abends Schlittschuh laufen. Wir haben danach noch einen traditionellen schwedischen Glühwein getrunken (“Glögg”).

Tag 3: Wachablösung, Gamla Stan

Der dritte und letzte Tag in Stockholm hat uns in die Altstadt nach Gamla Stan geführt. Die Altstadt wirkt durch die verwinkelten Gassen und bunten Häuser super süß und gemütlich. Von Gamla Stan kommt man über Brücken an die angrenzenden Viertel Riddarholmen und Helgeandsholmen (Sitz Reichstag). Zur Weihnachtszeit findet auf dem Marktplatz von Gamla Stan ein Weihnachtsmarkt statt. Weihnachtsmärkte in Schweden unterscheiden sich dadurch von unseren, dass man dort keine Karussells oder ähnliches vorfindet sondern lediglich die besinnliche vorweihnachtliche Stimmung vermittelt werden soll und es dort demnach eher ruhig und gemütlich zugeht.

Unsere Tour führte uns weiter zum Schloss, welches heute nur noch als Amtssitz sowie für Staatsbesuche genutzt wird. Nicht verpassen solltet Ihr die bekannte Wachablösung vor dem königlichen Schloss. Sie findet um die Mittagszeit mit Musik und Parade im Schlosshof statt. Vor dem Schlosshof habt Ihr dann einen schönen Blick über Östermalm und Djurgarden.

Von dort aus ging es für uns weiter zur Markthalle auf dem Östermalmstorg im Stadtteil Östermalm. Dies ist allerdings nur eine temporäre Markthalle, da die Stockholmer Markthalle bis voraussichtlich Ende 2018 renoviert wird. In der Markthalle gibt es eine große Auswahl an schwedischer Feinkost aber auch die Möglichkeit, das gemütliche Ambiente bei einer Tasse Kaffee zu genießen.

Für ein Abendessen kann ich Euch den Teatern Streetfood Market im Ringen Einkaufszentrum empfehlen. Der food market verbindet das Konzept edler Küche mit einer Atmosphäre eines entspannten Essens in der Aufmachung eines Theaters. Auch da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Der Stockholm Pass- Lohnt es sich?

Wie in den meisten großen Städten gibt es auch in Stockholm einen Pass zu kaufen, mit dem man kostenlosen Zutritt zu bestimmten Sehenswürdigkeiten bekommt und auch sonst einige Vorzüge genießt. Den Stockholm Pass könnt Ihr für eine Dauer von 1-5 Tagen kaufen. Dabei variiert der Preis von ca. 53-116€ je nach Dauer. Als Besitzer des Passes bekommt Ihr freien Eintritt in 60 Museen und Attraktionen der Stadt. Zudem sind einige Bootstouren kostenlos oder vergünstigt nutzbar. Wenn Ihr die Stadt jedoch größtenteils mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erkunden wollt, lohnt es sich meiner Meinung nach eher, ein Tagesticket des SL (Stockholmer Verkehrsbetriebe) zu kaufen. Die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel ist nicht in dem Stockholm Pass inklusive.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Bei einem Besuch im Sommer/Frühherbst kann ich Euch eine Schiffstour durch den Schärengarten vor Stockholm nur empfehlen. Auf diesen 2-3h langen Touren bekommt Ihr einen tollen Einblick in die unberührte Natur des Schären Archipels vor dem Festland Stockholms. Ebenfalls kann ich Euch die Schiffstour “Under The Bridges” empfehlen, bei der Ihr mit dem Schiff durch die Kanäle Stockholms fahrt und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von dem Wasser aus sehen könnt. Die Tour wird durch einen Audio Guide in verschiedenen Sprachen unterstützt.

Ein Besuch des Ericsson Globe bei gutem Wetter lohnt sich, wenn Ihr etwas mehr Zeit mitbringt. Dort werdet ihr in Glaskugeln an der Wand eines Stahl-Globus hinauf gezogen und könnt dann den Ausblick auf die Stadt von 85m Höhe aus genießen. Eine ähnliche Erfahrung bietet eine Wanderung über den Dächern Stockholms (ca. 60€). Dabei klettert Ihr eine Stunde lang unter der Anleitung von geschulten Guides auf das Dach des Stockholmer Reichstags und könnt von oben den unglaublichen Blick über die Stadt genießen. Die Touren werden von April bis November angeboten und sollten frühzeitig gebucht werden. Falls Ihr Euch eher für die kulinarischen Angebote Stockholms interessiert, könnte der kulinarische Spaziergang etwas für Euch sein. Dabei wandert Ihr ca. 4h lang durch die Stadt und macht in den verschiedensten Restaurants Halt.

Tipps im Überblick:

Cafes & Restaurants:

  • Bröd&Salt
  • Food court K52
  • Theatern Street Food Market
  • Markthalle Stockholm

Sightseeing/Aktivitäten:

  • Skansen
  • Vasamuseum, ABBA Museum
  • Reichstag (Klettern auf den Reichstag)
  • Ballonfahrt über Stockholm
  • Kulinarischer Spaziergang
  • Ericsson Globe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.