Allgemein,  USA

New York City – Reisetagebuch und Tipps

Weltkarte mit New York Reiseführer

In diesem Post Teil meiner New York- Reihe geht es darum, wie Ihr Euren Urlaub in New York optimal zusammenstellt und so in kurzer Zeit möglichst viel sehen und von der Atmosphäre der Stadt mitnehmen könnt.

Die Reise ist gebucht- es kann losgehen

Vielleicht erkennt Ihr Euch gerade in folgender Situation wieder: Ihr habt Flüge nach New York gebucht und seid überglücklich mit Eurer Entscheidung und freut Euch wahnsinnig auf Euren Urlaub. Doch irgendwann, nachdem Ihr Minuten, Stunden, vielleicht sogar Tage mit der Recherche nach „must sees“ auf Social Media verbracht habt, seid Ihr völlig überfordert mit der riesigen Auswahl an Möglichkeiten, die New York zu bieten hat. Ihr fragt Euch, wie man das alles unter einen Hut bekommen soll ohne nach 3 Tagen völlig erschöpft im Burnout zu enden…

Die Antwort ist: Ihr werdet bei Eurem ersten Besuch in New York nicht alles sehen können, egal wie effektiv Ihr Euren Zeitplan gestaltet. Ich persönlich finde, dass es bei einem solchen Urlaub auch nicht darauf ankommt, möglichst viele Sehenswürdigkeiten auf einer Liste abhaken zu können, sondern auch darauf, den Vibe der Metropole und der Menschen in dieser Stadt kennenzulernen und sich ein Stück weit darauf einzulassen.

Als ich mit der Planung für den Urlaub begonnen habe, war ich genau in dieser Situation. Ich war überglücklich bei der Vorstellung, bald nach New York zu fliegen aber gleichzeitig mit der Planung vollkommen überfordert – die Auswahl an Möglichkeiten ist einfach zu riesig. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich die Reise zusammen mit einer sehr guten Freundin gemacht habe, die sich vor Ort gut auskennt und mir die Organisation ein Stück weit abgenommen hat.

Unser Programm war super aufeinander abgestimmt und in nur einer Woche habe ich so wahnsinnig viel von der Stadt gesehen, aber auch persönlich viel aus diesem Urlaub mitnehmen können. Ich schreibe diesen Blogpost, damit Ihr, wenn Ihr in einer ähnlichen Situation seid, ein wenig von meinen Erfahrungen profitieren könnt.

Wie könnte eine Reise nach NYC ablaufen?

Ankunft Flughafen – Einreise – Fahrt zur Unterkunft – Brooklyn Bridge

Wann Euer erster Tag in New York beginnt, hängt natürlich von Euren Flugzeiten ab. Für die Einreise am Flughafen solltet Ihr auf jeden Fall genug Zeit einplanen, denn das kann gerne eine Stunde und länger dauern. Nach der Einreise fahrt Ihr mit dem Zug in die Stadt und checkt in Eurer Unterkunft ein. Die Zugfahrt vom Flughafen kostet ca. 7-10$ und Ihr könnt entweder ein festes Ticket kaufen oder Euch bereits die Metro Card kaufen und diese selbst mit dem benötigten Betrag aufladen.

Habt Ihr kein Hotelzimmer, sondern ein Airbnb gebucht, könntet Ihr jetzt bereits die Möglichkeit nutzen, kurz die Umgebung zu erkunden während Ihr einen Grundstock an Nahrungsmitteln einkauft. Solltet Ihr bis dahin noch nicht müde sein (durch das ganze Adrenalin vermutlich nicht), empfehle ich Euch, zur Brooklyn Bridge zu fahren und euch von dort aus New York im Dunklen anzuschauen. Das ist ein toller Abschluss für Euren ersten Tag in New York und macht Vorfreude auf mehr! Damit ihr nicht allzu lange mit dem Jetlag zu kämpfen habt (abhängig von woher Ihr kommt), könnt Ihr hier erfahren, was Ihr dagegen tun könnt.

Macys – Highline Park – Chelsea Market – Essen by Chloe – Staten Island Ferry – Battery Park

Dieser Tag bietet Euch eine gute Mischung aus klassischem Sightseeing und ein wenig Entspannung.

Ihr beginnt Euren ersten richtigen Tag mir einem leckeren Kaffee vor dem Kaufhaus Macys mit Blick auf das Empire State Building am Herald Square. Nehmt Euch ein paar Minuten Zeit und lasst das schnelllebige New York auf Euch wirken. Im Anschluss daran lauft Ihr zur High Line, einer alten Eisenbahnlinie, die mitten durch das “Meatpacking District” führt. Vor allem zur Mittagszeit ist dieser Ort ein beliebter Treffpunkt der New Yorker für ein gemeinsames Mittagessen in der Sonne. Ihr lauft zwischen Hochhäusern und Grünflächen entlang, immer mit einem tollen Blick auf die New Yorker Skyline.

Ausblick auf das Empire State Building vond der Highline in New York
Der Ausblick von der Highline

Besonders schöne finde ich die Aussichtsplattform, die als Glasbaukasten den Eindruck erweckt, als sei man Mitten im Geschehen. Gegen späten Vormittag habt Ihr die Möglichkeit dem Chelsea Market einen kurzen Besuch abzustatten. Dort findet ihr von Essensmöglichkeiten über Kleidung und Deko bis hin zu Schmuck alles, was das Herz begehrt und das zu fairen Preisen. Ihr könnt Euch dort beispielsweise eine Kette selbst zusammenstellen, mit individuellen Anhängern, die sich perfekt als Mitbringsel oder Andenken an die Reise eignet.

Falls ihr dort noch nicht zu Mittag gegessen habt, kann ich euch den Laden byChloe sehr empfehlen. Dort findet ihr vor allem super leckere Burger und Salate. Der Laden ist modern eingerichtet und schafft eine angenehme Atmosphäre. Hier findet ihr die Speisekarte sowie die Adressen der einzelnen Filialen. Nach dem Mittagessen könnt Ihr Euch dann gestärkt auf dem Weg zum Battery Park machen und von dort aus mit der kostenlosen Staten Island Ferry die berühmte Aussicht auf die Skyline Manhattans und die Freiheitsstatue genießen.

Ausblick auf die Statue of Liberty von der Staten Island Ferry in New York City
Die Aussicht von der Staten Island Ferry

Vormittags und nachmittags legt die Fähre vom Whitehall Ferry Terminal alle 15-20 Minuten ab und fährt in Richtung Staten Island. Dort muss man die Fähre verlassen und kann entweder die Insel besichtigen oder mit der nächsten Fähre wieder zurückfahren.

Ausblick auf die Skyline Manhattan in New York City von der Staten Island Ferry aus
Skyline NYC von der Staten Island Ferry aus

Nach der Fahrt empfehle ich ein Picknick bei Sonnenuntergang (witterungsbedingt) im Battery Park. Von dort aus kann man die tolle Aussicht auf die Freiheitsstatue und die entspannte Atmosphäre am Wasser genießen. Optional kann man am Abend noch den Time Square besuchen und sich von einer Vielzahl an blinkenden und leuchtenden Led Anzeigen beeindrucken lassen.

Der Battery Park in New York
Der Battery Park

Brooklyn Bridge – Time Square – Hope & Love Sign – Central Park – 5th Avenue – Rockefeller Center

Dieser Tag war mein persönliches Highlight und ist eine Herzensempfehlung von mir an Euch.

Um 5:20 Uhr standen wir auf der Brooklyn Bridge, neben uns lediglich ein Hochzeitspaar, das ebenfalls so früh aufgestanden ist, um die ruhige Zeit des Sonnenaufgangs für ein Shooting zu nutzen. Dieser Moment, quasi mutterseelenallein auf der riesigen Brücke zu stehen und mitzuerleben, wie die Stadt mit dem Sonnenaufgang erwacht, hat mir Gänsehaut bereitet. Es war einer der schönsten Momente in meinem Leben und ich kann mich heute noch genau daran erinnern, als wäre es gestern gewesen. Wenn Ihr nach New York fahrt kann ich Euch einen Besuch der Brooklyn Bridge bei Sonnenaufgang nur empfehlen.

Mädchen auf Brooklyn Bridge in New York bei Sonnenaufgang
Sonnenaufgang auf der Brooklyn Bridge
Das Hope Zeichen in New York
Das Hope Sign

Danach haben wir uns natürlich gefragt, was man um 7 Uhr morgens in New York macht. Die Antwort war: einen Kaffee im 24h Starbucks auf dem Time Square trinken und den Time Square in seiner ruhigsten Tageszeit beobachten. Es ist ein völlig anderes Gefühl, diesen normalerweise so wuseligen und hektischen Ort morgens um 7 Uhr zu besuchen. Es erscheint einem wie in Zeitlupe im Vergleich zu der Atmosphäre am Abend.

Nach einer ordentlichen Portion Koffein haben wir uns auf den weg zum Love Sign und Hope Sign gemacht. Es handelt sich dabei um große rote Buchstaben, die mitten in New York stehen und für Touristen ein beliebtes Fotomotiv darstellen.

Am frühen Vormittag haben wir uns dann für 2 Stunden Fahrräder ausgeliehen und sind eine Runde durch den Central Park gefahren. Bereits ab 20$ kann man sich Fahrräder für 2 Stunden ausleihen.

Man kann diesen natürlich auch zu Fuß, per Pferd oder in einer Rikscha erkunden (viel zu teuer!) aber mit dem Fahrrad macht es deutlich mehr Spaß. Es ist dabei auch egal, zu welcher Jahreszeit Ihr den Central Park besucht – es gibt immer was zu entdecken und er hat zu jeder Jahreszeit einen ganz besonderen Charme. Neben den berühmten Strawberry Fields könnt Ihr die Bethesda Terrace besichtigen (kennt ihr eventuell aus Gossip Girl: Trauung von Blair&Chuck) und Euch auf dem Sheep Meadow oder in einer der vielen Gärten eine Auszeit gönnen. Der Central Park hat mich wirklich beeindruckt, vor allem was für eine Ruhe er in Mitten dieser hektischen und lauten Großstadt ausstrahlt. Er ist wie ein Rückzugsort oder eine Ruheoase, in der man sich entspannen kann, sich mit Freunden treffen und für eine kleinen Moment dem hektischen Leben in New York entfliehen kann.  

Fliegt man in der Winterzeit nach New York, besteht die Möglichkeit von Ende Oktober bis März auf einer großen Eisfläche mit einem tollen Panoramablick auf die Skyline Schlittschuh zu laufen. Die Tickets dafür könnt Ihr auch schon im Voraus buchen.

Auf dem Rückweg vom Central Park waren auch wir ein wenig auf der 5th Avenue shoppen, die an den Central Park angrenzt. Die Auswahl an Geschäften reicht von Louis Vuitton über Abercrombie& Fitch, Victoria’s Secret bis hin zu H&M. Es ist also für jeden Geldbeutel und Geschmack etwas dabei. Neben den normalen Geschäften, in denen man auch gute Angebote shoppen kann, gibt es noch die berühmten Outlet Malls. Dort könnt Ihr mit etwas Glück wirklich die Schnäppchen Eures Lebens machen.

Deshalb hier mein Tipp: Solltet Ihr vorhaben, ausgiebig shoppen zu gehen, dann fliegt mit einem fast leeren Handgepäckskoffer nach New York, denn Ihr werdet fündig werden! Vor allem Marken wie Abercrombie& Fitch und Hollister sind dort günstig zu bekommen, genauso wie Designertaschen in den Outlet Malls. Es gibt Malls direkt in New York, wir waren allerdings in der Jersey Gardens Mall, die zwischen New York City und South Orange (New Jersey) liegt. Diese könnt ihr am besten mit einem Mietwagen erreichen.

Ausblick vom Rockefeller Center in New York
Rockefeller Center

Nach unserem Shopping-Nachmittag hatten wir Tickets für das Rockefeller Center. Seid da auf jeden Fall pünktlich, da die Tickets auf eine bestimmte Uhrzeit terminiert sind! Solltet das Wetter an dem Tag schlecht sein, könnt Ihr die Tickets kostenlos gegen welche an einem anderen Tag eintauschen. Nachdem wir durch die Sicherheitskontrolle durchgekommen waren, ging es für uns mit dem Fahrstuhl 67 Stockwerke nach oben. Angekommen, standen wir auf der 160 qm großen Aussichtsplattform und der Ausblick ist der absolute Wahnsinn!

Man kann ein Mal um das Gebäude herumgehen und so einen 360 Grad Panoramablick über die Stadt bekommen; mit dem Central Park auf der einen Seite und dem Empire State Building auf der anderen Seite.

Ausblick auf das Empire State Building vom Rockefeller Center in New York
Der Ausblick auf das Empire State Building

An dieser Stelle noch ein Tipp von mir: Meiner Meinung nach lohnt sich ein Besuch des Empire State Buildings nicht, da man vom Rockefeller Center eine bessere Aussicht hat und vor allem ist das Empire State Building auf den Fotos zu sehen.

Natürlich haben auch wir Bilder vor dem berühmten Fenster gemacht, das man bei nahezu jedem auf Instagram finden kann, der schon einmal in New York war. Allerdings empfehle ich euch das entweder vormittags oder nachmittags zu machen, denn bei uns war es leider schon etwas zu dunkel. Außerdem hat man aufgrund des Andrangs immer nur einen kurzen Moment Zeit ein Bild zu machen, bevor man wieder weitergeschickt wird.

Mädchen vor Fenster des Rockefeller Centers mit Blick auf das Empire State Buildings in New York

Nach unzähligen geschossenen Fotos kam für mich ein weiteres meiner persönlichen Highlights aus New York: den Sonnenuntergang aus der 67. Etage zu beobachten. Die Aussicht, die man bei Sonnenuntergang von ganz oben hat ist einzigartig. Wenn man sich wie wir einen Platz ganz vorne an den Glasscheiben erkämpft hat, kann man wunderschöne Aufnahmen der Stadt in dem golden schimmernden Licht machen. Es war so schön, dass ich nicht einmal mitbekommen habe, dass wir knapp 3 Stunden dort oben verbracht haben. Hier ein paar kleine Eindrücke von oben:

Sonnenuntergang über New York vom Rockefeller Center aus
Der Sonnenuntergang von der Aussichtsplattform

So geht es weiter…

Was ich in dem 2. Teil meiner Reise gemacht habe, erfahrt Ihr im nächsten Blogpost. Dort wird es unter Anderem um den Flushing Meadows Park, Little Italy und den Brooklyn Bridge Park gehen.


4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.