Allgemein

Jordanien-Rundreise: Meine Highlights

Für mich ging es zum ersten Mal in den Nahen Osten, genauer gesagt nach Jordanien. Dass Jordanien nicht das gewöhnlichste Urlaubsland ist, war mir bewusst… Allerdings fielen 90% aller Reaktionen von Freunden und Familie ungefähr folgendermaßen aus: “Das ist ein ungewöhnliches Urlaubsziel, wie bist du darauf gekommen?”, “Ist das überhaupt sicher?” etc. … Ich habe zwar mit solchen Reaktionen gerechnet, dennoch hat es mich überrascht, wieviel Skepsis gegenüber dieser Urlaubsregion nach wie vor herrscht.

Um es schonmal vorweg zu nehmen, diese Skepsis ist meiner Meinung nach unbegründet, warum erfahrt ihr, wenn ihr den Beitrag lest. Noch wochenlang habe ich nach meiner Reise an die einzigartigen Momente gedacht, die ich erleben durfte und bin mehr als dankbar für diese wundervolle Zeit. Ich habe diese Reise über den Reiseveranstalter G Adventures gebucht (keine Kooperation, selbst bezahlt) und werde im Folgenden auf die Highlights Jordaniens und das Leben vor Ort sowie die Reise in einer Gruppe eingehen. PS: Ayman, wenn du das hier liest, du bist der beste Tourguide aller Zeiten!

Jordanien ist das perfekte Urlaubsziel für Abenteuerlustige. Hier findet ihr die perfekte Mischung aus Sightseeing, Abenteuer (Petra, Canyoning,..) und Strandurlaub. Nicht zu vergessen ist Jordanien kulinarisch für Falafel- Liebhaber ein Paradies!

Auf den Straßen Ammans

Was Ihr vor der Reise wissen solltet

Jordanien ist ein muslimisches Land. Dementsprechend solltet ihr darauf achten, angemessene Kleidung zu tragen. Jordanien ist zwar kein streng muslimisches Land, lediglich in der Hafenstadt Aqaba wird nach wie vor sehr streng nach muslimischem Glauben gelebt, trotzdem gehört es meiner Meinung nach dazu, sich den Kulturen anzupassen.

Meist ist demnach das Tragen von langen Hosen/Kleidern ausreichend. Tops oder T-Shirts sind vollkommen ausreichend, sollten nur keinen allzu großen Ausschnitt haben. Lediglich in den Moscheen müssen Frauen ihren Körper komplett verhüllen (es gibt oft Gewänder, die man sich für den Besuch leihen kann). Bei Männern wird dies nicht allzu streng gesehen…

Was ihr bei einer Reise nach Jordanien aus Hygiene-Sicht beachten solltet: nach dem Kontakt mit Bargeld immer direkt die Hände waschen (Scheine und Münzen sind oft mit Bakterien verunreinigt) und möglichst kein Leitungswasser trinken.

Grundsätzlich kann mit Kreditkarte bezahlt werden, dennoch habe ich es oft erlebt, dass die Kartengeräte nicht funktioniert haben. Demnach empfehle ich, vor oder zu Beginn der Reise eine bestimmte Menge an Bargeld zu tauschen. Grundsätzlich könnt ihr natürlich auch Geld am Automaten abheben, wir hatten jedoch mit der Reisegruppe oft Pech, dass dir Automaten leer oder fast leer waren und somit nicht jeder überall Geld abheben konnte. Ich habe zu Beginn direkt am Flughafen nach der Visum-Kontrolle Geld getauscht und bin mit diesem Betrag fast bis zum Ende der Reise ausgekommen.

Was ist die beste Reisezeit für Jordanien? Grundsätzlich könnt ihr das Land ganzjährig bereisen, da das Wüstenklima für eine recht hohe Ausgangstemperatur sorgt. Dennoch gibt es sowohl saisonale als auch regionale Unterschiede, da das Land in verschiedene Klimazonen aufgeteilt ist. Am angenehmsten ist eine Reise im Frühling, da zu der Zeit die Temperaturen angenehm sind und die Landschaft durch die Blütezeit schöner ist, als im Rest des Jahres. Im Herbst von Oktober bis November ist ist das Klima ebenfalls wieder angenehmer mit 25-30 Grad. Im Winter solltet ihr allerdings daran denken, dass es in der Wüste und auch in der Hauptstadt Amman recht kalt werden kann, ihr könnt dann sogar mit leichten Schneefällen rechnen.

Anreise, Verkehrsmittel und Unterkünfte

Wir sind mit Turkish Airlines von Nürnberg über Istanbul nach Amman geflogen. Die Flüge gehen meist über Nacht (Hin- und Rückflüge). Neuerdings besteht aber auch die Möglichkeit, mit Ryanair nach Aqaba zu fliegen (direkt an der Grenze zu Israel). Ein Flug nach Amman (direkt mit Royal Jordanien oder über Zwischenhalt mit anderen Fluggesellschaften kostet um die 600€. Die Währung in Jordanien sind Jordanische Dinar und das Visum bekommt ihr on arrival und es kostet ca. 40 JOD = 51 EUR.

Vom Flughafen in Amman könnt ihr mit dem Taxi in die Innenstadt fahren. Da Amman mit einer Einwohnerzahl von ca. 4 Mio. Einwohner eine Metropole ist, solltet ihr genug Zeit für die Fahrt zu eurer Unterkunft einkalkulieren. Tagsüber herrscht in der Stadt das pure Verkehrschaos, demnach kann eine Fahrt gerne auch mal länger dauern… Unser Hotel lag in einem der älteren Stadtteile Ammans in der Nähe der Zitadelle.

Grundsätzlich haben wir uns in einer Kleingruppe per Uber fortbewegt. Es ist in Jordanien anerkannt und meiner Meinung nach die beste und sicherste Fortbewegungsmethode. Klassisches Taxifahren ist eine Alternative, jedoch solltet ihr dabei immer aufpassen, dass ihr nicht übers Ohr gehauen werdet (ich spreche aus Erfahrung).

Ist Jordanien sicher?

Über diese Frage habe ich mir auch vor der Reise bereits Gedanken gemacht. Ich muss jedoch sagen, dass ich zu keinem Zeitpunkt der Reise wirkliche Bedenken bezüglich meiner eigenen Sicherheit hatte. Öffentliche Gebäude, Hotels und Kaufhäuser sind bewacht und teils werden sogar die Taschen beim Betreten von Gebäuden gescannt. Man muss dabei wissen, dass der Tourismus quasi die einzige Einnahmequelle des Landes ist, da sie nicht wie ihre geografischen Nachbarländer über zahlreiche Bodenschätze oder Öl-Reserven verfügen. Die Menschen in Jordanien leben vom Tourismus und aus diesem Grund wird mit aller Macht dafür gesorgt, dass die Touristen im Land sicher sind (Auch hier spreche ich aus Erfahrung…).

Lasst euch deswegen bitte nicht aus diesem Grund davon abschrecken, dieses wundervolle Land zu bereisen!

Was Ihr in Jordanien gesehen haben solltet

Hier sehr ihr unsere Reiseroute. Start- und Endpunkt war jeweils Amman. Die Highlights der jeweiligen Stationen werde ich nachfolgend aufführen und euch ein paar Information zu den jeweiligen Orten und Attraktionen geben.

Hier noch einmal die Reihenfolge der Stationen vorab:

Amman – Jerash – Totes Meer – Amman – Karak – Petra – Wadi Rum (Wüste) – Aqaba – Amman

Amman- die Hauptstadt Jordaniens

Blick von der Zitadelle aus

Meine Highlights in Amman:

  • Zitadelle
  • Römisches Theater
  • Blaue Moschee
  • Der moderne Stadtteil im Westen
  • Kochkurs bei einer einheimischen Familie

Die Zitadelle

Die Zitadelle von Amman liegt auf dem einem der höchsten Hügel der Stadt. Auf dem Gelände habt ihr die Möglichkeit, in die Geschichte Jordaniens einzutauchen und bekommt gleichzeitig einen tollen Panoramablick über die Stadt. Besonders zu empfehlen ist ein Besuch am Morgen oder zu Sonnenuntergang. Die Zitadelle hat täglich von 8-17 Uhr geöffnet und ihr könnt sie zu Fuß oder mit dem Taxi/Uber erreichen. Der Eintritt kostet ca. 2 JOD (2,20€).

Das Römische Theater

Das römisch Theater befindet sich unterhalb der Zitadelle und fasst bis zu 6000 Menschen (sieht auf dem Bild klein aus, ist in Wirklichkeit aber riesig). Von der Zitadelle aus könnt Ihr mit einem Taxi oder Uber bequem bis zum Vorplatz des Theaters fahren. Zum Fotografieren eignen sich hier Sonnenaufgang sowie Sonnenuntergang gleich gut, da die Arena nach Norden ausgerichtet ist.

Blaue Moschee

Die Blaue Moschee befindet sich im neuen Stadtteil Ammans und kann gegen eine geringe Gebühr besichtigt werden. Lediglich die Frauen müssen Gewänder anziehen und sich fast vollständig verhüllen. Es ist ein beeindruckendes Gebäude und von dort aus könnt ihr weiter in Richtung Stadtzentrum und Einkaufsmeile laufen.

Landmark-Hotel

Das Landmark liegt unterhalb der Einkaufsmeile an der Stadtautobahn. Es ist eines der teuersten Hotels in Amman. Wir haben dort nicht übernachtet (wenn ihr die National Geografie Reise bucht, ist das beispielsweise eine Standard-Unterkunft) aber empfehlenswert ist der Ausblick von der Dachterrasse des Hotels (dort darf man eigentlich nicht hin, wenn man kein Gast ist aber wie so soft, wenn ihr es richtig anstellt…). Sonnenuntergang mit einem Drink in der Hand von dort aus genießen- absolutes Highlight!

Aussicht vom Landmark-Hotel

Die Stadt und das Nachtleben

In Amman gibt es super viele schöne kleine Läden und Restaurants, die ihr euch definitiv anschauen solltet. Lauft einfach ein bisschen durch die Gassen und lasst das Leben dort auf euch wirken. Das absolut beste Restaurant der Stadt ist das Hashem. Dort bekommt ihr die besten und günstigsten Falafel der Stadt!

Kochkurs

Wenn ihr auf eurer Reise Zeit und Lust habt, die jordanische Küche etwas näher kennenzulernen, kann ich euch einen Kochkurs nur empfehlen! Es gibt euch einen tieferen Einblick in die Kultur und ihr könnt euch nebenbei noch mit den Einheimischen austauschen. Wir haben den Kochkurs bei Beit Sitti gemacht und hatten dort einen wirklich schönen Abend. Die Kurse könnt ihr vorab online buchen. Vor Ort könnt ihr zudem deren eigene Gewürze kaufen und so ein Stück Urlaubsfeeling mit nach Hause nehmen.

Den Kochkurs bei Beit Sitti könnt ihr hier buchen.

Jerash

Die antike Stadt Jerash ist auf jeden Fall einen Besuch wert! Euch erwartet eine riesige Ausgrabungsstätte, für die ihr euch definitiv einiges an Zeit nehmen solltet. Schatten werdet ihr dort jedoch fast vergeblich suchen, deshalb bitte genug trinken und gut eincremen…

Jerash von oben

Ausflug zum Toten Meer

Strandurlaub am Toten Meer

Das Tote Meer ist ein Salzsee und liegt 400m unter dem Meeresspiegel. Bei klarer Sicht kann man bis nach Israel schauen, das sich gegenüber auf der anderen Seeseite befindet. Bekannt ist das Tote Meer für den hohen Salzgehalt, wodurch man beim Schwimmen an der Oberfläche treibt und das Gefühl hat, schwerelos zu sein. Ihr solltet aber darauf achten nicht zu lange im Wasser zu sein, da das Salz dem Körper Wasser entzieht.

Die Luftfeuchtigkeit ist allerdings extrem hoch, was in Kombination mit der Hitze nicht für jeden Kreislauf optimal ist… Für einen Tagesausflug war es absolut passend, um das “Floating” einmal mitzuerleben, allerdings würde ich in diesen Resorts aufgrund des Klimas keinen längeren Aufenthalt buchen.

Mount Nebo

Das Jordantal von oben

Der Berg Nibo ist ca. 800m hoch und von dort aus könnt ihr in das Jordantal schauen und bei gutem Wetter das Tote Meer und die ersten Ausläufer Israels sehen. Auf dem Berg steht die älteste Kirche der Welt, die zusammen mit der Moses-Gedenkstätte an das Leben Moses auf dem Berg erinnert (Eintritt kostenpflichtig).

Karak

Karak eignet sich perfekt für einen kurzen Zwischenstop auf dem Weg von Amman nach Petra.

Neben der Burg gibt es auch eine sehenswerte Kirche und einige kleine Cafés, in denen ihr leckeres lokales Essen bekommt. Besonders empfehlen kann ich das Café “Once upon a time”. Oberhalb des Cafés befindet sich ein schöner antiker Buchladen und unten im Café könnt ihr innen und außen im Garten leckeres Essen, einen Kaffee und jordanische Minzlimonade genießen.

Ein Traum von Sonnenuntergang

Dieses Bild ist auf der Fahrt von Karak nach Petra entstanden…. Mein Lieblingsbild der Reise, weil es einfach so eine tolle Stimmung ausdrückt!

Petra- Weltkulturerbestätte

Der Wecker klingelt um 4:00 und um 5:45 ist Abfahrt am Hotel. Unser Guide meint es wirklich erst, als er sagt “Wir werden die ersten auf dem Gelände sein.” Tatsächlich waren wir das dann auch… Es wird gerade hell, als wir durch die Drehkreuze am Eingang gehen. Die Strecke vom Eingang bis zur “Schatzhaus”, dem ersten großen steinernen Tor, das 25m breit und fast 40m hoch ist, ist etwa 2km lang. Nach etwa 800m erreicht man den Suq und läuft diesen entlang, bis man durch die Schluchten hindurch die ersten Umrisse des Schatzhauses sieht. Diese Kulisse ist einfach unglaublich, fast magisch! Gegenüber und über dem Schatzhaus gibt es einige Aussichtspunkte, das hinaufklettern ist jedoch verboten. Ich bin den offiziellen Wanderweg nach oben gegangen, der dauert in etwa 1 Stunde und geht fast ausschließlich Treppenstufen hinauf, Kondition ist vor allem bei den heißen Temperaturen erforderlich. Aber die Anstrengung lohnt sich! Oben an dem kleinen Zelt eines Einheimischen angekommen, könnt die Füße über dem Abgrund baumeln lassen, während ihr ein kühles Getränk genießt.

Es gibt im hinteren Bereich des Geländes noch zwei weitere Wanderwege zu schönen Aussichtspunkten. Nach dem Schatzhaus geht es weiter über den äußeren Suq über den hohen Opferplatz vorbei am Theater und den Königsgräbern zum Petra Stadtzentrum. Vom Schatzhaus bis zum Ende von Petra sind es ca. 1,5km.

Good morning Petra

Der zweite Aufstieg geht zum Hohen Opferplatz und dauert ca. 45 Minuten. Diesen habe ich allerdings bewusst nicht gemacht, da wir nur einen Tag in Petra waren und ich lieber zum Kloster gehen wollte. Die Wanderung dauert am Morgen ca. eine Stunde, da der Weg komplett in der Sonne liegt (ist am Nachmittag eher empfehlenswert). Der Weg besteht fast komplett aus Stufen, ich bitte euch aber, nehmt nicht die Esel oder Pferde als Möglichkeit, um bis nach oben zu gelangen… Die Tiere werden dort leider alles andere als gut behandelt und das ist absolut nicht unterstützenswert!

Oben angekommen, seht ihr auf der rechten Seite ein riesiges Tor mit fast 50m Breite und 40m Höhe, das in die Felswand erbaut wurde. Ihr könnt diesen schönen Anblick vom Kiosk gegenüber bei einer kalten Minzlimonade genießen oder auf den kleinen Hügel hinter den Kiosk klettern und die Aussicht von oben genießen.

Petra by night

Ihr könnt neben den normalen Tickets (es gibt Tickets für ein bis drei Tage) auch ein Kombiticket kaufen, mit dem man an bestimmten Tagen das Gelände auch am Abend betreten darf. Ich kann nur so viel sagen: es lohnt sich! Vom Eingang bis zum Schatzhaus stehen Kerzen am Wegesrand. Der Gang durch die Schluchten bei Kerzenschein ist wirklich super schön… Angekommen am Schatzhaus, werdet ihr gebeten, euch hinzusetzen und ihr bekommt eine Tasse Tee. Es werden Lieder gesungen und kurze Reden gehalten (natürlich schon etwas touristisch aber dennoch ein tolles Erlebnis, mit so vielen Menschen bei Tee und Kerzenschein vor diesem riesigen Tor zu sitzen!).

Wadi Rum- Eine Nacht in der Wüste

Wadi Rum

Der nächste Stop auf unserer Reise ist das G Adventures Camp im Wadi Rum. Nach dem Mittagessen werden wir auf drei Jeeps aufgeteilt und machen eine Jeep Safari. Wir halten an verschiedenen Sehenswürdigkeiten, sind aber längst nicht die Einzigen auf der Strecke… Hier ein paar Einblicke in dieses wunderschöne Erlebnis:

Den Sonnenuntergang können wir ganz für uns von einem Felsen aus genießen. Danach geht es weiter zum Camp, wo wir die Nacht verbringen.

Fahrt in den Sonnenuntergang
Ankunft im G Adventures Camp

Angekommen im Camp dürfen wir unsere Betten aus den Zelten holen und diese im Kreis um das Lagerfeuer stellen. Es gibt traditionelles jordanisches Essen, bestehend aus Lammfleisch das im Wüstenboden geschmort wurde, Gemüse- und Salatbeilage sowie Pitabrot und Reis. Beim Dessert erwartet uns eine kleine Überraschung – ein Pärchen aus unserer Reisegruppe hatte 10 jährigen Hochzeitstag und zur Feier des Tages gibt es Torte für alle!

Mein persönliches Highlight an diesem Tag folgt jedoch erst später. Ayman, unser Tourguide, macht mit uns eine Spaziergang bei Dunkelheit durch die Wüste. Bei einem Tee am selbst gebauten Lagerfeuer erzählt er uns diverse Geschichten aus seinem Tourguide- Leben und wir genießen die Zeit am Lagerfeuer mitten in der Wüste. Zurück im Camp heißt es Schlafen unter freiem Himmel- mein “Marmeladenglasmonent” dieser Reise. Ich wusste bisher nicht, was absolute Stille bedeutet- in dieser Nacht lerne ich es. Den Blick auf einen klaren Sternenhimmel mit der Milchstraße und unzähligen Sternschnuppen werde ich nicht vergessen…

Sonnenaufgang in der Wüste
Good morning Wadi Rum

Am Morgen danach geht es bereits früh weiter zu dem Basiscamp, wo das Frühstück auf uns wartet. Vorher habe ich noch kurz die Gelegenheit, den Sonnenaufgang zu fotografieren- Eine Kulisse wie aus tausend und einer Nacht! Wer möchte, kann zu Sonnenaufgang in der Wüste für ca. 160EUR eine Balonfahrt buchen. Ich hätte die sehr gerne gemacht, leider war der Veranstalter an unserem Tag bereits ausgebucht…

Bye Bye Wadi Rum

Aqaba am Roten Meer

Bootsausflug am Roten Meer

Unser letzter Stop ist die Hafenstadt Aqaba am Roten Meer. Die Region ist mir ihren schönen (allerdings privaten und kostenpflichtigen) Stränden eine beliebte Baderegion. Wir haben die Möglichkeit, eine halbtägige Bootstour mit Verpflegung zu buchen. Diese Tour kann ich nur empfehlen, gerade wenn man gerne schnorchelt. Es gibt dort eine tolle Artenvielfalt und auch besondere Orte, wie z.B. ein altes Schiffswrack, zu denen man tauchen kann. Die Kosten betragen für Fahrt inkl. Mittagessen und Getränken ca. 35€ (Preis bei G Adventures).

Alleine Verreisen oder reisen in einer Reisegruppe?

Fazit

Unsere Reisegruppe

Nach meiner ersten Gruppenreise kann ich diese Frage beantworten. Es kommt darauf an, was man sucht und wie man reist… Ich reise gerne alleine, weil ich dann mein eigenes Tempo vorgebe und dort fotografieren kann, wo ich möchte, dann einen Kaffee trinken kann, wann ich möchte und ich keine Kompromisse eingehen muss. Was aber auf jeden fall fehlt, ist die Gesellschaft von Mitreisenden und das Teilen von Erlebnissen auf der Reise. Denn die Erinnerungen sind doppelt so viel wert, wenn man sie teilen kann. Wir waren eine sehr gemischte Reisegruppe, sowohl bezüglich des Alters als auch der Nationalitäten. Aber genau das hat die Reise so unvergesslich gemacht! Man lernt neue Menschen, neue Kulturen kennen und vielleicht entstehen sogar Freundschaften fürs Leben.

Deshalb kann ich eine Gruppenreise vor allem für Alleinreisende empfehlen, da man so automatisch neue Leute kennenlernt und trotzdem nicht immer an die Reisegruppe gebunden. Ihr könnt problemlos auch einfach mal euer eigenes Ding machen. Zudem spart ihr euch die Organisation der Reise, falls euch das eh nicht allzu viel Spaß macht. Falls ihr für eure nächste Reise noch nach den passenden Versicherungen sucht, schaut gerne hier vorbei. Unser Guide in Jordanien war wirklich super und ich kann die Reise zu 100% weiterempfehlen. Das Land ist sehr vielfältig, bisher noch eher unter dem Radar und mindestens eine Reise wert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.